Varoufakis: Staatskritik ist mir sympathisch

yanis-varoufakis„Kurzum, ohne Marx kann man nicht verstehen, wie die  Marktgesellschaften funktionieren; zugleich aber halte ich es für einen Fehler der marxistischen Linken, dass sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Begriff der Freiheit verworfen (und damit den Neo-Liberalen überlassen) hat, indem sie sich auf den Begriff der Gerechtigkeit konzentriert und zudem auf den Staat fixiert haben….Die unentwegt fließenden Geldströme führten dazu, dass die Sozialdemokraten den kritischen Blick verloren, mit dem sie früher erkannt hatten, dass unregulierte Geld-, Arbeits- und Immobilienmärkte ungeheuer problematisch sind.“
Varoufakis, Diese Eurozone hat keine Zukunft, wenn sie sich nicht ändert. NachDenkSeiten 4.5.
Advertisements

Ein Gedanke zu „Varoufakis: Staatskritik ist mir sympathisch“

  1. “wenn man einem pferd genug hafer gibt, wird auch etwas auf der strasse landen, um die spatzen zu füttern.” mit dieser pferdeäpfel-theorie verteidigte der ehemalige us-präsident ronald reagan seine politik für die reichsten.

    neben den us-regierungen kümmern sich auch die eu-regierungen überwiegend um die verdauung der wenigen fetten “pferde”, obwohl die “pferdeäpfel” für die “spatzen” immer weniger werden. die europäischen spatzen müssen sich in den heutigen zeiten den “dünnschiss” aus “pferdeäpfeln” einteilen und sparen lernen (während die fetten “pferde” immer fetter werden). angela merkel zu dieser eu-politik: “wichtig ist was hinten rauskommt!” für mehr futter, für die an fettsucht leidenden amerikanischen “pferde”, verlangt die usa nun auch noch von der eu ein freihandelsabkommen (ttip). andere freihandelsabkommen der eu (z.b. mit afrikanischen staaten) verschwenden immer grössere recourcen für das “pferde”-futter, so dass für die kleinen “spatzen” nichts mehr zu fressen übrig bleibt. verzweifelte und immer grösser werdende “spatzen”-schwärme haben genug von diesem “dünnschiss” und überqueren nun, von afrika her kommend, mit letzter kraft das mittelmeer. auf europäischen strassen erhoffen sie sich noch ein paar reste der “pferdeäpfel”. https://campogeno.wordpress.com/2015/05/04/die-rosskur-der-eu-diktatur/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s