Das Märchen vom Gendersterntaler

Respekt von Identitäten ist wichtig.
Es geht um Identitätspolitik als cancel culture: Eine weiße Frau darf nicht das Gedicht einer Schwarzen übersetzen, Shakespeare wird als „heteronormativer Rassist“ aus US-Schulen verbannt, die Bundesjustizministerin lässt einen Gesetzentwurf umschreiben, damit nur noch die weibliche Form (z.B. Geschäftsführerin“ ohne Stern) existiert, der Bundesinnenminster lässt die neue Fassung zum 2. Mal umschreiben, weil das Gesetz dann nur noch für Frauen gilt und daher verfassungswidrig ist.
Anbei ein guter Artikel zu den Auswüchsen von Identitätspolitik von einem Redakteur der Berliner Zeitung, der an sprachlichen Gendermaßstäben verzweifelt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s