Archiv der Kategorie: Umweltschutz

Deutschland verschläft mal wieder eine historische Chance, obwohl führend  in der Grundlagenforschung auf dem Gebiet. Ganz anders Norwegen: Null Abgase, kostenloses Parken, null Mehrwertsteuer, faktische Kaufpreisförderung mit 30.000 Euro. Auch dt. Hersteller sind im Tiefschlaf und machen den Bremser: Toyota mit dem Mirai und jetzt Hyundai mit dem Nexo (käuflich ab diesem Sommer, Reichweite 800km)  bieten Wasserstoffautos auf dem Markt an.   Auch Wasserstoffbusse sind auf dem Markt.  100 Wasserstofftankstellen sind für nä. Jahr, in fünf Jahren 400 prognostiziert.  Die Geschwindigkeit des Infrastruktur-Umbaus wird sich potenzieren.

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/brennstoffzellen-technologie-video-100.html

Advertisements

Lug und Trug in der Politik, hier: Die Abgaslüge

Bundesregierung und EU-Kommission wussten mindestens seit 2011 vom gigantischen Betrug im Dieselskandal. Wann wird Minister Dobrindt tätig – nach der Aufdeckung in den USA 2017. Die EU-Kommission arbeitet seit 8 Jahren an dem Problem der Abschaltschummelsoftware und den Tests unter Real-Bedingungen – gegen den Widerstand von 313 Autolobbyisten in Brüssel. Alle eur. Autokonzerne lügen das Blaue vom Himmel. Hochaktueller Beitrag aus 2016. Bislang null Entschädigung eur. Dieselbesitzer. Stickoxide sind für Todesfälle in fünfstelliger Größenordnung verantwortlich ist. Das immer mehr Menschen an Politik und Rechtsstaat zweifeln, wundert nicht.

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/frontal21-dokumentation-die-abgasluege-wie-autoindustrie-und-100.html

Heizkosten-Gate bei Modernisierung

gesobau-energieeinsparungGESOBAU: Energiemodernisierung rechnet sich (erst) nach 30 Jahren ! Anwältin: 71% Heizkosten Ersparnis angekündigt, realisiert wurden nur 8%. Mieterverein Hamburg: Mietsteigerung um 100%. Schuld ist (u.a.) die ENEV (Bundesgesetz), der völlig praxisferne Laborwerte zugrunde liegen.
http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/Plusminus_01-02-2017_Energiewende-100.html

TTIP: Gabriels Trick mit den Schiedsgerichten

Gabriel TTIP MonitorMonitor vom 23.7.15: Gabriel will die Schiedsgerichte dadurch retten, dass er die privaten durch einen Europäischen Handelsgerichtshof ersetzt. Dieser würde sich aber über Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs hinwegsetzen – für Experten undenkbar. Prof. Fischer-Lescano: „Der Europäische Gerichtshof Anfang des Jahres (hat) gesagt, dass es neben dem Europäischen Gerichtshof kein anderes Gericht und auch kein anderes Schiedsgericht geben darf, das über europarechtliche Belange Recht spricht und der Europäische Gerichtshof wird einen solchen Schiedsgerichtshof niemals akzeptieren.“ Das sieht auch der EP-Abgeordnete Bernd Lange (SPD) so: “ Lange: „Für die Verhandlungen der EU und den Vereinigten Staaten brauchen wir keine außergerichtlichen Schiedsstellen.“ Reporter: „Und keinen HGH.“ Lange: „Und keinen Handelgerichtshof , keinen internationalen.“
http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/geheime-schiedsgerichte-100.html

Nervengift Quecksilber in Kohlekraftwerken

Quecksilberausstoß Kohlekraftwerke

3325 kg pro Jahr stoßen die Kohlekraftwerke, vor allem die Braunkohlekraftwerke dieser drei Energieversorger aus. In der zuständigen EU-Grenzwertekommission haben Industrievertreter mit 155 Sitzen die Mehrheit, Umweltschützer haben 5 Sitze.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/460#/beitrag/video/2427232/Quecksilbergefahr-aus-Kohle

Elmau als Farce – Kohleabgabe vom Tisch

Kohlekraftwerk„Im Prinzip ist die Abgabe weg“, hieß es. …. So sei denkbar, dass die Energiekonzerne im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung  einzelne Kraftwerksblöcke herunterfahren und als Reserve für den Strommarkt bereithalten. Dafür könnten die  Unternehmen sogar Geld bekommen – statt welches für den Weiterbetrieb ihrer ältesten Meiler zahlen zu müssen.“ No comment
http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/klimaschaedliche-kohlekraftwerke-sonderabgabe-fuer-kohlekraftwerke-wohl-vom-tisch,10808230,30916148.html

Max Otte: TTIP bringt den Raubtierkapitalismus

TTIP swr 18.5.15Am Beispiel des NAFTA-Abkommens wird im ARD-Beitrag gezeigt, wie irrig die Annahme ist, durch TTIP würden Arbeitsplätze geschaffen. In den Detroiter Industrievierteln wurden wegen der durch NAFTA geschaffenen Konkurenz in 10 Jahren die dort gezahlten Löhne an das Lohnniveau Mexikos angepasst. Durch TTIP könnte das deutsche Lohnniveau je nach Branche an das aus Mexiko importierte viel niedrigere US-Niveau angepasst werden. Usw.,  usw…. Prof. Max Otte: „Wenn TTIP durchkommt, hat Europa kaum noch Möglichkeiten, den Raubtierkapitalismus  zu stoppen“.
http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Wohlstand-f%C3%BCr-alle-/Das-Erste/Video?documentId=28374536&bcastId=799280